Haushaltshilfe

Wenn Sie wegen einer Erkrankung Hilfe im Haushalt brauchen, unterstützt Sie die SBK durch eine Haushaltshilfe.

Ein chronisch schmerzendes Kreuz, ein gebrochener Arm oder eine andere körperliche Beeinträchtigung: Es gibt Situationen, da erscheint die Erledigung des Haushalts für kurze Zeit als große Herausforderung. Eine Haushaltshilfe kann Sie dann entlasten und sicherstellen, dass Sie sich auf das Gesundwerden konzentrieren können. In vielen Fällen übernehmen wir die Kosten für eine Haushaltshilfe – auch über das gesetzlich vorgesehene Maß hinaus. Entscheidend dafür ist, dass keine andere Person den Haushalt weiterführen kann.

Lebt in Ihrem Haushalt mindestens ein Kind, das bei Beginn der Haushaltshilfe das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet hat oder das behindert und auf Hilfe angewiesen ist? In diesen Fällen tragen wir nach Prüfung eine Haushaltshilfe, wenn

  • Sie im Krankenhaus stationär behandelt werden oder an einer ambulanten oder stationären Vorsorge- bzw. Rehabilitationsmaßnahme teilnehmen,
  • Ihr Arzt Ihnen bescheinigt, dass Ihnen die Weiterführung des Haushalts wegen akuter schwerer Krankheit oder akuter Verschlimmerung einer Krankheit nicht möglich ist – und Sie damit auf eine Haushaltshilfe angewiesen sind, 
  • ein Elternteil mit einem kranken Kind im Krankenhaus ist und der Partner zu Hause mit den anderen Kindern Unterstützung braucht.

Können Sie wegen einer akuten schweren Erkrankung oder akuten Verschlimmerung einer Krankheit den Haushalt nicht weiterführen, übernehmen wir nach Prüfung eine Haushaltshilfe für einen Zeitraum von bis zu vier Wochen (maximal acht Stunden täglich) - und zwar unabhängig davon, ob in Ihrem Haushalt ein Kind lebt.

Ihr Arzt bescheinigt Ihnen, dass Sie wegen Ihrer Schwangerschaft oder Entbindung den Haushalt nicht selbst erledigen können? Dann kann die SBK die Kosten für eine Haushaltshilfe auch dann übernehmen, wenn noch kein Kind in Ihrem Haushalt lebt.

Wenn Sie eine Haushaltshilfe von der Krankenkasse brauchen, leisten Sie lediglich eine Zuzahlung von zehn Prozent (mindestens fünf und höchstens zehn Euro je Tag). Wenn wir die Haushaltshilfe für Sie organisieren, zahlen Sie die Zuzahlung direkt an uns. Wenn Sie die Haushaltshilfe selbst organisieren und wir Ihnen dafür die Kosten erstatten, dann wird die Zuzahlung von der Erstattungssumme abgezogen.

Ausnahme: Bei einer Haushaltshilfe wegen einer Schwangerschaft oder Entbindung entfällt die Zuzahlung.

Haushaltshilfe - Ihre SBK-Vorteile:

  • Wir unterstützen Sie beim Ausfüllen des Antrags auf Haushaltshilfe und sagen Ihnen, welche Bescheinigungen Sie benötigen.
  • Auch wenn in Ihrem Haushalt kein Kind lebt, übernehmen wir eine Haushaltshilfe für einen Zeitraum von bis zu vier Wochen (maximal 8 Stunden täglich), wenn Sie aufgrund einer Erkrankung den Haushalt nicht selbst weiterführen können.
  • Sie dürfen selbst entscheiden, wer Sie im Haushalt unterstützen soll. Das kann eine Ihnen vertraute Person oder eine professionelle Haushaltshilfe sein. Wir unterstützen Sie bei der Suche nach einer geeigneten Haushaltshilfe – auch unabhängig von Ihrem Antrag auf die Kostenübernahme einer Haushaltshilfe. Sprechen Sie einfach mit Ihrem persönlichen Kundenberater.

So bekommen Sie Haushaltshilfe:

Lassen Sie uns im Vorfeld gemeinsam prüfen, ob wir die Kosten für Ihre Haushaltshilfe übernehmen können. Dazu sind lediglich einige Angaben erforderlich. Füllen Sie dazu den Antrag direkt aus – oder rufen Sie Ihren persönlichen Kundenberater an. Er füllt den Antrag gern mit Ihnen gemeinsam aus und sendet Ihnen danach alles zur Unterschrift zu. Zum Schluss schicken Sie den unterschriebenen Antrag an folgende Adresse: SBK, 80227 München.

Antrag auf Haushaltshilfe (PDF, 445 KB)

Wer die Haushaltshilfe übernimmt, wählen Sie selbst. Wir arbeiten mit vielen Organisationen zusammen – zum Beispiel mit Trägern der freien Wohlfahrtspflege oder Sozialstationen von Städten und Gemeinden. Die Haushaltshilfe kommt zu Ihnen nach Hause und ihre Kosten werden direkt mit uns abgerechnet.

Wenn Sie sich selbst um eine Haushaltshilfe kümmern, erstatten wir Ihnen Kosten bis zu 9,25 Euro pro Stunde oder 74 Euro pro Tag.

Übernimmt Ihr Ehepartner oder ein bis zum zweiten Grad Verwandter (Eltern, Großeltern, Enkelkinder, Geschwister, Stiefeltern, Stiefkinder, Stiefenkelkinder, Schwiegereltern, Schwiegersohn/-tochter, Ehegatte der Enkelkinder, Großeltern des Ehegatten, Schwager, Schwägerin) die Haushaltshilfe, dürfen wir die Kosten nicht tragen. Hier können wir aber den nachgewiesenen Verdienstausfall sowie die entstandenen Fahrkosten (max. 0,20 Euro pro km) bis höchstens 101,50 Euro pro Tag erstatten.

Sollte eine Genehmigung für weniger als acht Stunden pro Tag vorliegen, bekommen Sie die Erstattung anteilig.