Vorsorgeuntersuchung für Frauen und Männer

Wer regelmäßig an einer Vorsorgeuntersuchung teilnimmt, sorgt dafür, dass Gesundheitsrisiken und Erkrankungen rechtzeitig erkannt werden.

Als SBK-Kunde profitieren Sie von einem umfassenden Vorsorgeprogramm. Dieses geht teilweise sogar über den gesetzlichen Umfang hinaus.

Das erwartet Sie bei einer Vorsorgeuntersuchung für Erwachsene

Unabhängig davon, ob die Vorsorgeuntersuchung für Männer oder Frauen vorgesehen ist, führt der Arzt zunächst eine Anamnese durch: Er fragt Sie nach Erkrankungen und nach Krankheiten, die bisher in Ihrer Familie vorgekommen sind. Danach beginnt er mit den eigentlichen Untersuchungen. Die Ergebnisse teilt er Ihnen entweder im Anschluss oder bei einem Folgetermin mit. Stellt der Arzt bei einer Vorsorgeuntersuchung Auffälligkeiten fest, veranlasst er eventuell weitere Untersuchungen. Alternativ gibt er Tipps für eine Änderung des Lebensstils, die helfen, den Gesundheitszustand wieder in die richtigen Bahnen zu lenken.

Der grundlegende Ablauf ist bei allen Arten von Vorsorgeuntersuchungen überwiegend gleich. Dennoch dient die Vorsorgeuntersuchung bei unterschiedlichen Altersklassen sehr unterschiedlichen Zwecken:

  • Eine Vorsorgeuntersuchung für erwachsene Männer und Frauen ist keine einmalige Maßnahme. Vielmehr geht es dabei oft um lebensbegleitende Untersuchungen, die Fehlentwicklungen frühzeitig vorbeugen können.
  • Im höheren Alter spielt der Aspekt der Früherkennung eine wichtige Rolle. Gerade die Auswirkungen einer Krankheit wie Diabetes lassen sich bei frühzeitiger Erkennung deutlich verringern.

Vorsorgeuntersuchungen - Ihre SBK-Vorteile:

  • Die Hautkrebsvorsorge übernimmt die SBK als Mehrleistung bereits ab 18 Jahren.*
  • Mit dem Gesundheits-Check-up 35 können Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes mellitus sowie Nierenerkrankungen frühzeitig erkannt werden. Mehr Informationen hierzu finden Sie auf der Seite Gesundheits-Check-up
  • Brustkrebsvorsorge mit discovering hands®: Als Mehrleistung können SBK-Kundinnen eine spezielle Tastuntersuchung der Brust in Anspruch nehmen. Mehr Informationen dazu finden Sie auf der Seite Brustkrebsvorsorge.
  • Die SBK beteiligt sich an den Kosten an einem MammaCare®-Kurs. Regionale Angebote finden Sie unter SBK-Veranstaltungen.

AlterFrüherkennung welcher Krankheit?Inhalt der UntersuchungHäufigkeitWelcher Arzt?
Ab 18*Hautkrebs
  • Anamnese
  • Ganzkörper-Hautscreening
  • Hauttypbestimmung
  • Beratung
Alle zwei JahreHausarzt/Dermatologe mit entsprechender Qualifizierung
Ab 20Gebärmutterhalskrebs
  • Anamnese
  • Untersuchung von Scheide und Muttermund
  • Tastuntersuchung der Gebärmutter
  • Abstrich und Untersuchung auf auffällige Zellveränderungen
  • Beratung
JährlichGynäkologe
Bis 25Chlamydieninfektion (Bakterien, die zu Unfruchtbarkeit führen können)
  • Urintest
  • Beratung
JährlichGynäkologe
Ab 30Brustkrebs
  • Anamnese
  • Tastuntersuchung der Brust und der Lymphknoten
  • Anleitung zur Selbstuntersuchung der Brust
  • Beratung
JährlichGynäkologe
Ab 35Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Nierenerkrankungen, sonstige Auffälligkeiten (Check-up 35)
  • Anamnese und Erhebung des Risikoprofils
  • Erhebung des körperlichen Status
  • Laboruntersuchungen Blut und Urin (Cholesterin, Blutzucker, Eiweiß, Erythrozyten, Leukozyten, Nitrit)
  • Ausführliche Informationen finden Sie auf der Seite Gesundheits-Check-up 35
Alle zwei JahreHausarzt
Ab 50Dickdarmkrebs
  • Tastuntersuchung des Enddarms
  • Beratung
JährlichHausarzt
50 bis 70Brustkrebs
  • Persönliche Einladung per Brief
  • Röntgenuntersuchung der Brüste durch Mammographie
  • Beratung
  • Ausführliche Informationen finden Sie auf der Seite Mammografie-Screening
Alle zwei JahreZertifizierte Radiologische Praxis
50 bis 55Dickdarmkrebs
  • Schnelltest auf okkultes Blut im Stuhl
  • Beratung
JährlichHausarzt
Ab 55Dickdarmkrebs
  • Darmspiegelung
  • Beratung
Eine zweite Untersuchung nach zehn JahrenGastroenterologe
Ab 55Dickdarmkrebs
  • Schnelltest auf okkultes Blut im Stuhl
  • Beratung
Alle zwei Jahre (nur, wenn keine Darmspiegelung durchgeführt wurde)Hausarzt

*Die Kosten werden im Alter von 18 bis 35 Jahren von der SBK bis zur Höhe des üblichen Kassensatzes für diese Präventionsmaßnahme erstattet. Ausnahmen: In Bayern, Niedersachsen und Bremen ist das Screening unter 35 Jahren jährlich möglich und wird über die Versichertenkarte abgerechnet. In Bayern und Niedersachsen kann das Screening nur bei Vertragsärzten durchgeführt werden. Ihr Kundenberater informiert Sie gerne über am Vertrag teilnehmende Ärzte. In Bremen ist jeder Hautarzt abrechnungsberechtigt. Ab 35 Jahren erfolgt die Abrechnung über die Versichertenkarte.

AlterFrüherkennung welcher Krankheit?Inhalt der UntersuchungHäufigkeitWelcher Arzt?
Ab 18*Hautkrebs
  • Anamnese
  • Ganzkörper-Hautscreening
  • Hauttypbestimmung
  • Beratung
Alle zwei JahreHausarzt/Dermatologe mit entsprechender Qualifizierung
Ab 35Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Nierenerkrankungen, sonstige Auffälligkeiten (Check-up 35)
  • Anamnese und Erhebung des Risikoprofils
  • Erhebung des körperlichen Status
  • Laboruntersuchungen Blut und Urin (Cholesterin, Blutzucker, Eiweiß, Erythrozyten, Leukozyten, Nitrit)
  • Ausführliche Informationen finden Sie auf der Seite Gesundheits-Check-up 35
Alle zwei JahreHausarzt
Ab 45Prostatakrebs
  • Anamnese
  • Inspektion des Genitals
  • Abtasten der Prostata
  • Abtasten der Lymphknoten
  • Beratung
JährlichUrologe
Ab 50Dickdarmkrebs
  • Tastuntersuchung des Enddarms
  • Beratung
JährlichHausarzt
50 bis 55Dickdarmkrebs
  • Schnelltest auf okkultes Blut im Stuhl
  • Beratung
JährlichHausarzt
Ab 55Dickdarmkrebs
  • Darmspiegelung
  • Beratung
Eine zweite Untersuchung nach zehn JahrenGastroenterologe
Ab 55Dickdarmkrebs
  • Schnelltest auf okkultes Blut im Stuhl
  • Beratung
Alle zwei Jahre (nur, wenn keine Darmspiegelung durchgeführt wurde)Hausarzt

*Die Kosten werden im Alter von 18 bis 35 Jahren von der SBK bis zur Höhe des üblichen Kassensatzes für diese Präventionsmaßnahme erstattet. Ausnahmen: In Bayern, Niedersachsen und Bremen ist das Screening unter 35 Jahren jährlich möglich und wird über die Versichertenkarte abgerechnet. In Bayern und Niedersachsen kann das Screening nur bei Vertragsärzten durchgeführt werden. Ihr Kundenberater informiert Sie gerne über am Vertrag teilnehmende Ärzte. In Bremen ist jeder Hautarzt abrechnungsberechtigt. Ab 35 Jahren erfolgt die Abrechnung über die Versichertenkarte.

Der Gemeinsame Bundesausschuss von Krankenkassen und Ärzten definiert, welche Leistung im Rahmen einer Vorsorgeuntersuchung für Erwachsene medizinisch notwendig ist. Dieses Kriterium bestimmt den medizinischen Leistungskatalog, an dessen Richtlinien sich auch die SBK halten muss.

Vorsorgeuntersuchung für Männer & Frauen: Die IGe-Leistungen der Ärzte

Die Ärzteseite hat darauf mit dem Angebot von individuellen Gesundheitsleistungen, den sogenannten IGe-Leistungen reagiert. Diese sind nach Definition des Bundesausschusses nicht immer medizinisch notwendig. Die Ärzte können sie nicht über die Versichertenkarte abrechnen, sondern nur privat. Viele IGe-Leistungen sind eindeutig dem Bereich der privaten Vorsorge zuzurechnen. D. h. jeder muss für sich selbst entscheiden, ob er zum Beispiel einen gynäkologischen Ultraschall zur Früherkennung oder eine medizinisch-kosmetische Beratung vom Arzt durchführen lassen möchte.

Die Empfehlung der SBK

Einige Leistungen liegen in der Grauzone zwischen medizinisch notwendig und ärztlich empfehlenswert. Sie sind aus SBK-Sicht als medizinisch notwendig einzustufen, können aber nicht entsprechend erstattet werden. IGe-Leistungen können wir daher leider nicht übernehmen. Wenn es um die Erstattung einer Vorsorgeuntersuchung geht, empfiehlt sich in jedem Fall eine gründliche Recherche. Unser Tipp: Bitte wenden Sie sich an Ihren persönlichen Kundenberater, bevor Sie beim Arzt eine Leistung privat bezahlen.

Bei Fragen zu einzelnen IGe-Leistungen erhalten Sie als Kunde der SBK unter 0800 0 725 725 700 0 (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) immer eine kompetente Auskunft.

IGeL-Angebote beurteilen

Experten des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e. V. (MDS) haben die wichtigsten IGe-Leistungen anhand wissenschaftlicher Studien nach ihrem jeweiligen Nutzen bewertet. Sie können sich mithilfe der Website www.igel-monitor.de selbst über Nutzen und Nachteil der jeweiligen IGe-Leistungen informieren. Den IGel-Monitor gibt es auch als App für iPhones und bei Google-Play für Smartphones mit Android-Betriebssystem.

So nehmen Sie Vorsorgeuntersuchungen in Anspruch

Die Vorsorgeuntersuchungen nehmen niedergelassene Ärzte vor, die Vorlage der Versichertenkarte genügt. Bei welchem Facharzt Sie sich jeweils untersuchen lassen können, erfahren Sie in den Tabellen oben.